Was bieten wir an?


SauresKraut ist mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen fermentiertes Gemüse aus regionalem Anbau. Unser Angebot ist vielfältig und wechselt je nach Jahreszeit beziehungsweise Saison. Bei uns gibt es die beliebten Klassiker wie Spargel im Frühjahr oder Rotkohl im Herbst ebenso wie Bete, Paprika oder andere Schätze des heimischen Gemüsebeets, allesamt durch Fermentation neu interpretiert.


Fermentation – Das Geheimnis von SauresKraut

Fermentation bezeichnet biotechnologisch erst einmal nur die Umwandlung von organischem Material unter anderem durch Bakterien. Bereits vor mehreren tausend Jahren hat man entdeckt, dass fermentierte Lebensmittel länger haltbar sind. Die Kunst des Fermentierens entstand und mit ihr viele wunderbare Produkte wie Sauerkraut, Wein, Tee oder Milchprodukte wie Joghurt und Käse und natürlich auch Fleisch und Fisch.

Bei der Fermentation von Gemüse wird dieses in Salzlake eingelegt. Milchsäurebakterien, die für die Umwandlung von Kohlenhydraten zuständig sind, fühlen sich in Salzlake wohl und vermehren sich. Die Umwandlung erfolgt durch Gärung, bei welcher Milchsäure entsteht. Durch Milchsäure reduziert sich der ph-Wert des Gemüses, es wird sauer.

Das Ergebnis ist ein haltbares, gesundes und wahnsinnig leckeres Produkt.

Ein Sauerteigbrötchen nach eigenem Rezept mit einer veganen Frischkäsealternative und einer Schippe Kraut: Unsere Ferminis sind schnell belegt und geben euch einen unverfälschten Eindruck davon, wie unser SauresKraut schmeckt.


Das Geheimnis unserer Sauerteig-Brötchen

Wir verwenden kein Weizenmehl, sondern ausschließlich Roggen- und Dinkelmehl, natürlich in Bioqualität.
Und wie es sich für einen echten Sauerteig gehört, hat unser Teig lange Zeit zu ruhen. Insgesamt rund 15 Stunden dauert die Herstellung bis zum fertigen Brötchen.

Die Vögel zwitschern, die Blumen sprießen – es ist Frühling. Die perfekte Zeit für unser Okonomiyaki Surf and Turf. Den saftig krossen japanischen Pfannkuchen mit Weißkohl gibt es bei uns mit Seaweed Flocken und einem Topping aus SauremKraut roter Bete. Der feine, erdige Geschmack der roten Bete harmoniert hervorragend mit den Meeresaromen des Seaweed – Surf and Turf einmal anders und natürlich vegan.


Rote Bete – Das Geheimnis unseres Okonomiyaki

Als Wintergemüse bekannt, wird die rote Bete vor dem ersten Frost geerntet. Direkt nach der Ernte wird die frische rote Bete von uns fermentiert. So bleibt sie saftig und erhält ihre leuchtend rote Farbe. Zum süßen, erdigen Geschmack kommt durch die Fermentation ein säuerliches Aroma – frisch und frühlingshaft.